Schiffsfonds vor Comeback?

Die Zeit heilt alle Wunden, weiß der Volksmund. Offenbar hat auch bei den Schiffsfonds weniger als ein Jahrzehnt gereicht, um die vergangenen Breitseiten ins Anlegerdepot vergessen zu machen. Zumindest dürfte das die Hoffnung jener Emittenten sein, die in den letzten beiden Jahren drei neue Schiffsfonds aufgelegt haben – in einem Markt, in dem kürzlich noch Milliarden verpufft sind und mit dem zahlreiche Investoren entsprechend ungute Erinnerungen verbinden.

Die neuen Fonds peilen ein Zielvolumen von 70 Millionen Euro an und investieren das Geld in zwei Massengutfrachter und ein Flusskreuzfahrtschiff. Die beiden Frachter sollen den Anlegern eine Rendite zwischen 5,5 und 11 Prozent einbringen. Eine stolze Prognose. Dennoch dürfte sie die meisten Privatinvestoren noch nicht überzeugen; die Fonds richten sich denn auch eher an institutionelle Anleger, vor allem aus dem Ausland.

Wer (wieder) in den Schifffahrtsmarkt einsteigen möchte, kann statt in einzelne Objekte auch in Aktiengesellschaften investieren, die Schiffe kaufen und verchartern. Die Vorteile: Das Kapital wird weiter gestreut, eine Mindestanlagesumme gibt es nicht, das Investment ist jederzeit liquide, und Geld nachschießen muss man – im Gegensatz zu Kommanditisten – auch bei ungünstigstem Verlauf auf keinen Fall.